Tea & Fruit – ein sommerlicher Trinkgenuss mit Jasmintee

Jasmintee mit Mango, Orange und Limette

Aufstieg und Fall des Bubble Teas

Erinnerst du dich noch an die Bubble Teas, die Ende der 2000er plötzlich auftauchten? Man bekam dieses aus Taiwan stammende Erfrischungsgetränk auch hier in Deutschland an jedem asiatischen Imbiss. Mit der Beliebtheit war es plötzlich vorbei, als die Presse immer wieder negative Schlagzeilen veröffentlichte. Eltern und Pädagogen machten sich Sorgen, dass sich Kinder an den namensgebenden Kugeln aus Tapioka verschluckten könnten. Am Ende nahm das Bundesamt für Risikobewertung zu der Problematik Stellung, auch wenn diesem Amt nie ein entsprechender Fall gemeldet wurde. Presseberichte über enthaltene Giftstoffe ließen sich auch nicht bestätigen. Am Ende verschwand der Bubble Tea hierzulande trotzdem so schnell aus dem Fokus, wie er gekommen war und fristet heute eher ein Nischendasein.

Das Geheimnis liegt im Jasmintee

Ich habe diese mit Fruchsaft gefüllten “Kugeln” aus Stärke nie vermisst, die leckere Mischung aus Tee und Frucht aber schon. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich herausgefunden hatte, was den typischen Geschmack des eigentlichen Getränkes ausmacht, bis mir ein Freund eine Tasse Jasmintee serviert hat. Es sind die Aromen der Jasminblüte, die sich für ein Erfrischungsgetränk bestens eignen. Dabei hatte ich die Idee, ein Rezept für ein Getränk aus Jasmintee und Frucht zu entwickeln – ohne die Tapioka-Perlen.

Was ist Jasmintee?

Jasmintee entsteht, wenn Grüntee oder halb fermentierter Tee mit Jasminblüten vermischt und so aromatisiert wird. Die Teeblätter nehmen die Aromen der Jasminblüte besonders gut auf und geben sie beim Brühen an das Wasser ab.
Beim Jasmintee sind die Teeblätter meist zu kleinen Kugeln gepresst, die sich beim ersten Aufbrühen stark ausdehnen. Nach dem ersten Aufguss erkennt man die Teeblätter, die sich entfaltet haben.

Wie brühe ich Jasmintee richtig auf?

Um Jasmintee für das Erfrischungsgetränk aufzubrühen, braucht man natürlich keine Teezeremonie durchzuführen, es ist aber wichtig, auf die richtige Temperatur des Wassers beim Brühen zu achten. Übergießt du die Teeblätter mit zu heißem Wasser, wird das Getränk bitter. Das Wasser sollte nicht heißer als 85°C sein. Wenn es dir zu aufwendig ist, die Temperatur des Teewassers zu messen, dann koche Wasser auf und gieße es sofort in einen Messbecher um. Warte ca. 2,5 Minuten und dann kannst du den Jasmintee aufbrühen.

Jasmintee ist recht teuer, dafür kann man ihn aber fünf bis sechs mal aufbrühen. Ich habe eine Teemenge für 250 ml Wasser (ca. 10g) sechs mal aufgebrüht und so 1,5 Liter Jasmintee für mein “Tea & Fruit” hergestellt.

Tea and Fruit mit Mango, Orange und Limette
Tea and Fruit
Schmeckt im Sommer besonders gut: Jasmintee und Frucht

Wissen was drin ist: gute Inhaltsstoffe für dein Tea & Fruit

Weitere Gründe für den Argwohn gegenüber dem Bubble Tea sind die große Menge Zucker und ggf. künstliche Farb- und Aromastoffe im Getränk. Das bekommt man zu Hause natürlich besser hin.

Für die fruchtige Komponente meines Tea & Fruit habe ich frisch gepressten Limetten- und Orangensaft sowie Mango-Püree verwendet. Mango-Püree gibt es fertig im asiatischen Supermarkt zu kaufen.
Möglich ist natürlich alles, was dir schmeckt. So eignen sich auch Varianten mit Erdbeere, Rhabarber, Litschi, Heidelbeere usw..

Tea and Fruit
Beliebt bei jeder Grillparty – eine Erfrischung aus Jasmintee und Frucht

Zuckerersatz

Bleibt noch der Zucker, den man gerade bei Getränken nur sehr sparsam einsetzen sollte. Aber so ganz ungesüßt schmeckt ein Erfrischungsgetränk auch nicht. Natürlich kann man Zucker durch kalorienfreie Ersatzstoffe austauschen, allerdings sind manche dieser Zuckerersatzstoffe bei der Beurteilung der gesundheitlichen Folgen ebenfalls nicht unumstritten.

Ich habe mich zum ersten Mal für Erythrit als Zuckerersatz entschieden. Dabei handelt es sich um einen auch in Lebensmitteln wie z.B. Pflaumen, Erdbeeren oder Pistazien vorkommenden Zuckeralkohol. Erythrit soll besonders verträglich sein und besitzt nur wenig unerwünschten Nebengeschmack. Erythrit ist etwas teurer als andere Zuckerersatzstoffe und besitzt 50–70 Prozent der Süßkraft von Zucker. Im Handel werden auch Mischungen aus Stevia und Erythrit angeboten, die preisgünstiger sind. Ich war mit dem Einsatz von Erythrit sehr zufrieden. [Das auf dem Foto abgebildete Produkt ist keine bezahlte Promotion.]

Zuckerersatzstoff Erythrit
Spart Kalorien: Erythrit statt Zucker
Jasmintee mit Mango, Orange und Limette

Tea & Fruit - sommerliches Erfrischungsgetränk

Rezept drucken
GerichtDessert, Hauptgang, Vorspeise
Zubereitungszeit30 Minuten
Arbeitszeit3 Stunden 30 Minuten
Portionen2 Liter

Zutaten

  • 15 g Jasmintee
  • 1,5 Liter Wasser
  • 300 g Mangopüree aus dem asiatischen Supermarkt
  • 4 Orangen
  • 2 Limetten
  • 50 g Erythrit oder eine entsprechende Menge Zucker
  • frische Minze

* Der Warenkorb wird beim Click automatisch gefüllt, ihr werdet weitergeleitet

Anleitungen

  • Bringe das Wasser in einem Wasserkocher zum Sieden und gieße davon 250 ml in einen Messbecher. Warte bis die Temperatur des Wassers 85°C beträgt. Das dauert ca. 2,5 Minuten.
    Jasmintee
  • Brühe die Jasminteeblätter mit heißem Wasser auf und lass den Tee für 1,5 Minuten ziehen. Gieß den Jasmintee über ein feines Sieb in einer große Schüssel. Du kannst die Jasminteeblätter nun je nach Qualität bis zu fünf weitere male aufbrühen. Sammel den fertigen Tee in der Schüssel.
    Jasmintee brühen
  • Presse die Orangen oder Limetten aus. Alternativ kannst du natürlich fertige Fruchtsäfte verwenden.
    Fruchtsaft pressen
  • Gib die Säfte, das Mangopüree und den Zucker(ersatzstoff) in die Schüssel. Mische alles so lange, bis sich alle Zutaten verteilt haben.
    Tee und Fruchtsaft
  • Lass dein Tea & Fruit auf Zimmertemperatur abkühlen und fülle es in Flaschen oder ein Gefäß zum Servieren um. Genieße dein Tea & Fruit z.B. mit Eis und einigen Blättern frischer Minze.
    Tea and Fruit mit Mango, Orange und Limette