Mandel-Curry aus dem Dutch Oven

Der Dutch Oven in der freien Natur

Einen der ersten warmen Tage des Frühjahrs habe ich genutzt, ein Mandel-Curry  im Dutch Oven zubereitet – und das in der freien Natur. Das Essen hat den Vorteil, dass man es zu Hause vollständig vorbereiten kann und es in der Natur nur noch warm zu machen braucht. Dabei ist es dann egal, wie lange es noch vor sich hin köchelt. Nur zu stark erhitzen darf man es nicht. Ein Essen mit indischer Note – auch wenn nicht alle Zutaten von diesem Subkontinent kommen. Vorsicht mit dem Kreuzkümmelsamen – nimmt man zu viel davon, dominiert der Geschmack das Essen.

Wir haben für diesen Artikel keine finanzielle Unterstützung bekommen und verwenden nur Produkte, von denen wir auch überzeugt sind. Alle Produkte wurden selbst bezahlt, ansonsten wird dies in unseren Beiträgen und Rezepten kenntlich gemacht.

Wenn man den heimischen Garten verlässt, sollte man eine feuerfeste Unterlage für den Dutch Oven mitnehmen. In diesem Fall kam die „flammo Dutch Oven Feuerschale“ zum Einsatz.  Da offenes Feuer in der freien Natur meistens nicht erlaubt ist, betreibe ich den Dutch Oven auf Privatgrundstücken mit genügend Abstand zum nächsten Wald. Tipps für den hygenischen Umgang mit Geflügel erhaltet ihr hier.

Mandel-Curry aus dem Dutch Oven

Rezept drucken
GerichtHauptgang
KeywordHuhn
Vorbereitungszeit45 Minuten
Zubereitungszeit45 Minuten
Arbeitszeit1 Stunde 30 Minuten
Portionen6 Personen

Zutaten

  • 1200 g Hähnchenbrust
  • 3 Zwiebeln groß
  • 250 g Joghurt 3,5% Fett
  • 200 g Sahne
  • 400 ml Geflügel-Fond
  • 200 ml Wasser
  • 50 g Mandeln
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 40 g Ingwer frisch, Menge ohne Schale
  • 0,25 tl Kreuzkümmelsamen nicht mehr
  • 0,25 tl Kardamomsamen
  • 2 tl helle Senfkörner
  • 1 el Koriandersamen
  • 5 Blätter Lorbeer
  • 1 Chili getrocknet
  • 0,25 tl Zimtpulver
  • 2 tl Zitronengraspulver
  • 4 el Mehl
  • Wok-Öl
  • Salz
Warenkorb erstellen

* Der Warenkorb wird beim Click automatisch gefüllt, ihr werdet weitergeleitet

Anleitungen

  • Die Hähnchenbrust in mundgerechte Streifen schneiden. Den Knoblauch und den Ingwer schälen und nur grob zerkleinern (sie kommen später in den Mixer).
  • Die Mandeln, die Senfkörner, die Kreuzkümmelsamen, die Kardamomsamen, eine getrocknete Chili und die Koriandersamen in einer Pfanne ohne Fett scharf anrösten, bis erster Rauch aufsteigt.
  • Den frischen Ingwer, den Knoblauch und die gerösteten Gewürze in einen Mixer oder eine Küchenmaschine geben. Die Messer dürfen in diesem Fall nicht zu groß sein, damit alle Zutaten erfasst werden. Den Motor starten und nun so lange Wasser dazugeben, bis eine glatte Paste entstanden ist.
  • Die Hähnchenstreifen mit dem Mehl bestreuen. Im Dutch Oven Wok-Öl erhitzen und das Fleisch in Portionen um die 500g scharf anbraten. Auf diese Weise kühlt der Dutch Oven nicht zu stark ab und man bekommt eine braune Kruste, während die Hähnchenstreifen innen nicht austrocknen. Das Fleisch aus dem Dutch Oven entnehmen.
  • Die Zwiebeln in etwas Wok-Öl scharf anbraten, bis diese leicht gebräunt und glasig sind.
  • Fleisch und Zwiebeln wieder vereinen und vorsichtig salzen.
  • Die Hähnchen-Zwiebel-Mischung mit der hergestellten Paste überziehen. Dann den Joghurt, den Fond, die Lorbeerblätter und die Sahne zugeben und gut umrühren. Wenn der Dutch Oven abgekühlt ist, kann er bei Bedarf auf einen Ausflug mitgenommen werden.
  • Den Inhalt nun für mindestens 30 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen.
  • Dabei besonders darauf achten, dass nicht zu viel Unterhitze an das Essen kommt. Bei einem 12er Dutch Oven reichen 10 Kohlen unter dem Dutch Oven aus, sonst kann das Essen anbacken.
  • Das Curry mit dem Zimt und Zitronengraspulver würzen und mit Salz abschmecken.
  • Dazu passt Naan-Brot...
  • ...oder Reis