Rotkohl (Blaukraut) aus dem Dutch Oven

Rotkohl und der Dutch Oven – zwei die sich gut verstehen

Rotkohl als Beilage selber machen – lohnt sich das?  Rotkohl aus dem Glas der geschickt abgeschmeckt wird, ist eine leckere Beilage. Allerdings lässt sich am Gargrad und somit die Bissfestigkeit nicht ändern – Rotkohl aus dem Glas ist meist sehr weich. Macht man sich die Mühe frischen Kohl zu verwenden, hat man diesen Punkt selber in der Hand. Die Gewürze die am Ende der Garzeit aus dem Rotkohl entfernt werden müssen – in diesem Fall also Nelken und Lorbeer – stecke ich vor der Zugabe in einen Teebeutel. Dieser bleibt bis zum Ende stabil und es gibt kurz vor dem Servieren kein Suchspiel. Abgerundet mit schwarzem Johannisbeersaft, Äpfel und Apfelsaft ist der Rotkohl eine Offenbarung!

Dem Kohl rücke ich zunächst mit einem großen scharfen Messer zu Leibe und achtel ihn damit. Für die weiteren Schneidarbeiten verwende ich die MUM5 Küchenmaschine von Bosch (keine bezahlte Promotion). Ein 10er Dutch Oven nimmt einen großen Rotkohl und alle anderen Zutaten spielend auf. Aber natürlich kann auch ein normaler Kochtopf für dieses Rezept verwendet werden.

Rotkohl aus dem Dutch Oven

Rezept drucken
GerichtHauptgang
Land & RegionDeutsche Küche
Vorbereitungszeit30 Minuten
Zubereitungszeit1 Stunde
Arbeitszeit1 Stunde 30 Minuten
Portionen8 Personen

Zutaten

  • 1 Rotkohl mittelgroß
  • 3 Äpfel
  • 300 g Rückenspeck vom Schwein der weiße
  • 500 ml Apfelsaft
  • 500 ml schwarzer Johannisbeersaft
  • 6 Zwiebeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • Apfelessig
  • Piment
  • 10 Gewürznelken
  • 5 Lorbeerblätter
Warenkorb erstellen

* Der Warenkorb wird beim Click automatisch gefüllt, ihr werdet weitergeleitet

Anleitungen

  • Die Haut vom Rückenspeck abschneiden und den Speck selbst in kleine Würfel schneiden. Den Dutch Oven stark erhitzen, die Speckwürfel einfüllen und so lange braten, bis sie vollständig ausgebraten sind. Je kleiner die Würfel geschnitten sind, desto schneller geht das. Die Reste der Würfel müssen nicht entfernt werden. Sie sind am Ende ganz weich und liefern zusätzlichen Geschmack.
  • Die Zwiebeln in Würfel schneiden.
  • Erst wenn der Speck vollständig ausgelassen ist, die Zwiebeln zugeben und so lange anbraten, bis diese braun (aber nicht schwarz) geworden sind. Ich habe sie hier recht stark gebraten, was Röstaromen an den Rotkohl bringt.
  • Den geschnittenen Rotkohl in den Dutch Oven geben und mit dem Fett und den Zwiebeln vermischen.
  • Den Apfel- und Johannisbeersaft in den Dutch Oven gießen. Den Kohl leicht salzen und je nach Geschmack mit dem Piment und Pfeffer würzen.
  • Die Nelken und Lorbeerblätter in einen großen Teebeutel füllen und unter den Rotkohl mischen.
  • Den Kohl für 50 Minuten bei offenem Deckel kochen lassen. In dieser Zeit die Äpfel entkernen und in Würfel schneiden. Wem die Schale im Rotkohl zu hart ist, sollte die Äpfel zusätzlich schälen. Die Apfelstücke zugeben und alles für weitere 10 Minuten kochen lassen. Den Rotkohl nun auf seine Bissfestigkeit hin testen. Je nach Geschmack den Inhalt ggf. weiter kochen lassen, bis der gewünschte Gargrad erreicht ist. Den Rotkohl erst jetzt vorsichtig mit weiterem Salz und dem Essig abschmecken. Die Zugabe von Zucker ist nicht erforderlich, da durch die Säfte genug Süße in die Beilage gelangt ist.

Alle Rezepte rund um die Gans
gegrillte Martinsgans

Knusprige Gans vom Grill

Rezept für Gänsebraten vom Gasgrill Von je her erinnert mich ein Gänsebraten an die Winter- und die Weihnachtszeit. Irgendwann zwischen ...
Weiterlesen …
Martinsgans

Knusprig saftiger Gänsebraten

Gänsebraten-Rezept für den Backofen Gänsebraten – das Stichwort erinnert sofort an das Weihnachtsfest. Aber eigentlich schmeckt so eine Gans den ...
Weiterlesen …
Semmelknödel

Semmelknödel einfach selber machen

Rezept für bayrische Semmelknödel Ein sonniger Vormittag auf der Skipiste liegt hinter uns. Gerade hat sich die Sonne hinter den ...
Weiterlesen …

Rotkohl (Blaukraut) aus dem Dutch Oven

Rotkohl und der Dutch Oven - zwei die sich gut verstehen Rotkohl als Beilage selber machen - lohnt sich das? ...
Weiterlesen …