Direktes und indirektes Grillen verständlich erklärt

Grillwürste vom Holzkohlegrill

Grillen – ganz einfach!?

Grillen – das kann ganz einfach sein. Kohle zum Glühen bringen, Fleisch, Fisch und Gemüse auf den Rost legen und schon bald kann gegessen werden. Aber wenn man ehrlich ist, es kann dabei auch so einiges schief gehen. Manchmal entsteht beim Grillen auch der Wunsch, es ohne viel Aufwand noch etwas besser zu machen. Für all diese Grill-Fans ist dieser Beitrag über das schönste Hobby der Welt. Er erklärt Grundsätzliches und fasst Artikel zum Thema Grillen zusammen, die sich eingehender damit beschäftigen.

Was ist Grillen eigentlich genau?

Was verstehst du unter Grillen? Das gemütliche Zubereiten von Essen unter freiem Himmel mit Hilfe von Feuer? Aber kann man mit einem Elektrogrill nicht auch in Räumen grillen? Und grille ich auch dann noch, wenn ich eine Bratpfanne auf ein Holzfeuer im Freien stelle?

Starke direkte Hitze auf dem Rost – das hält nicht jedes Grillgut aus

Grillen tust du immer dann, wenn du der Hitze erlaubst, direkt an das Grillgut zu gelangen. Mit einem Grillrost geht das am besten. Zwischen den Stäben des Rostes gelangt die Hitze an die Lebensmittel. Flüssigkeiten haben im Gegenzug Gelegenheit, abzutropfen. Aus diesem Grund schmoren Fleisch & Co auf dem Rost nicht im eigenen Saft. Vielmehr reagieren Eiweiße und Zucker auf der Oberfläche des Grillguts ab 140°C zu Melanoidinen (Maillard-Reaktion). Das sorgt für diesen unwiderstehlichen Geschmack nach gegrilltem. Zusätzlich gerinnen im inneren Eiweiße und gelangt weiter viel Hitze an die Oberfläche, fängt diese an zu verkohlen. Ein Prozess, den man nicht zu weit treiben sollte…

Direktes und indirektes Grillen

Die Begriffe direktes und indirektes Grillen wirst du auf unseren Seiten immer wieder lesen. Was versteht man darunter? Direktes Grillen erklärt sich eigentlich von allein. Die Lebensmittel werden direkt über die Hitzequelle gelegt und grillen dort.

Köfte und grüne Paprika auf dem Grill
Hackfleisch liebt die direkte Hitze auf dem Rost

Platzierst du dein Grillgut dagegen in den Bereich, in dem der Gasbrenner abgestellt ist oder keine Kohle liegt, nennt man das indirekts Grillen. Für das indirekte Grillen brauchst du möglichst einen Grill, der einen Deckel besitzt. Im Fall eines Holzkohlegrills spricht man dann von einem Kugelgrill. Schließe den Deckel, damit die Hitze auch in dem indirekten Bereich auf das Grillgut einwirkt. Auch bei Grillgut, das direkt über Kohlen oder geöffneten Brenner liegt, beschleunigt sich das Grillen enorm, wenn du den Deckel deines Grill schließt. Aus diesem Grund gilt der Spruch „If you’re lookin’, you ain’t cooking“. Bei geöffnetem Deckel passiert mit deinen Lebensmitteln also deutlich weniger, als bei geschlossenem Deckel.

Hähnchenschenkel indirekte Hitze
Ein Beispiel für indirektes Grillen auf dem Kugelgrill

Übernimm die Temperaturkontrolle…

Jeder kennt das: Einen Moment nicht aufgepasst und schon sind z.B. die mühsam marinieren Hühnchenspiesse auf dem Grill rabenschwarz geworden. Es gibt Grillfreunde, die dann Bier auf die Glut gießen. Keine gute Idee, denn oft werden die Kohlen dann zu kalt oder gehen ganz aus. Bald schon steht dann eine hungrige Meute hinter einem und das Grillgut will nicht mehr gar werden.

In beiden Fällen wurde die Temperatur auf dem Grill mit den falschen Mitteln eingestellt. Wir erklären dir in den folgenden Absätzen genau, wie du das mit der Temperaturkontrolle besser umsetzen kannst.

Bei den Rezepten auf unseren Seiten wirst du immer wieder von schwacher, mittlerer und starker Hitze lesen. Was bedeutet das?

110 – 140°Cschwache Hitze
150 – 190°Cmittlere Hitze
190 – 300°Cstarke Hitze
Glühende Briketts für den Holzkohlegrill

Die schwache Hitze ist ideal für alles, was bei niedrigen Temperaturen lange vor sich hin schmoren soll. Wähle mittlere Hitze, wenn du Gemüse, Fisch und Geflügel grillen willst. Die starke Hitze ist geeignet, um z.B. Steaks und Hackfleisch zu grillen.
Wenn du die Temperatur im Griff hast, wird dir dein Grillgut nicht mehr so schnell verkohlen.

…beim Holzkohlengrill

Die Temperatur kontrollierst du bei einem Holzkohlegrill auf zwei Wegen. Zunächst, indem du die glühende Kohle nicht auf dem gesamten Kohlerost verteilt, sondern auf einer Seite konzentriert. Über den Kohlen wirst du nun einen Bereich mit starker Hitze haben. Der Bereich direkt neben der Kohle bietet mittlere Temperaturen. In dem Bereich ohne Kohle wird sich schwache Hitze einstellen.

Es ist wichtig, nicht nur eine Temperaturzone auf dem Grill einzurichten. Mit Bacon umwickeltes Geflügel z.B. verbrennt bei starker Hitze. Lege es eher an den Rand der Kohlezone. Bei dieser schwacher Hitze lässt sich dein Grillgut auch gut warm halten.
Für die Zubereitung von Steaks brauchst du zwei Zonen nacheinander. Grille sie erst scharf bei hohen Temperaturen an. Wenn sich eine Kruste gebildet hat, verschiebe sie in den Bereich ohne Kohle. Dort lässt du die Steaks gar ziehen.

Direktes (links) und indirektes (rechts) Grillen auf dem Kugelgrill

Grillkohle kann man direkt auf den Kohlerost legen, du kannst sie aber auch in Kohlekörbe platzieren, die man überall dort kaufen kann, wo es Grillzubehör gibt. Der Vorteil: man kann diese Körbe während des Grillens verschieben und die Temperaturzonen auf diese Weise verschieben. Dazu verwendet man eine Grillzange und muss die Hände vor Hitze schützen.

Die zweite Maßnahme zur Temperaturkontrolle ist die Steuerung der Luftzufuhr. Dazu brauchst du den schon erwähnten Kugelgrill mit Deckel. Er hat am Boden und am Deckel Lüftungsschieber. Voll geöffnete Lüftungen sorgen bei geschlossenem Deckel für viel Sauerstoff und hohe Temperaturen. Entsprechend sinkt die Temperatur, wenn du die Lüftungsschieber etwas schließt. Mit der Zeit würden die Kohlen erlöschen, wenn du die Lüftungsschieber ganz schließt.

…beim Gasgrill

Bei jedem Gasgrill ist die Temperaturkontrolle noch einfacher zu übernehmen. Auf dem folgenden Foto steht dir die gesamte Fläche für das direkte Grillen zur Verfügung, da alle drei Brenner geöffnet sind. Öffne die Brenner für starke Hitze voll oder reduziere den Gasstrom für mittlere Temperaturen.

direktes Grillen mit dem Gasgrill

Schließe Brenner ganz und lass nur die Hitze des Nachbarbrenners auf dein Grillgut einwirken, wenn schwache bzw. indirekte Hitze gefragt ist. Auf dem zweiten Foto sind der linke und der rechte Brenner geöffnet, der mittlere Brenner ist geschlossen. In der Mitte entsteht so eine indirekte Zone, in die du das Grillgut platzieren kannst. Mit Hilfe der Gashähne bestimmst du, welche Temperatur sich in der Mitte einstellen soll. Vorteil der drei Brenner: Die Wärme gelangt von links und rechts an dein Grillgut im indirekten Bereich. Hast du nur zwei Brenner zur Verfügung, muss die das Grillgut gelegendlich drehen, damit es von allen Seiten Wärme bekommt.

Indirektes Grillen auf dem Gasgrill

Ich will mehr wissen!

Der Einstieg in das Thema Grillen hat dir gefallen und du möchtest nun mehr wissen? Dann sind vielleicht die folgenden Artikel interessant für dich:

Tipps für den Umgang mit dem Holzkohlegrill

Der Beitrag zeigt dir, wie du ganz leicht die Grillkohle zum Glühen bringst, was für Sorten Kohle es gibt, wie du Rauchgeschmack an dein Grilllgut bringst und auf was du beim Kauf eines Holzkohlegrill achten solltest.

Champignons vom Grill
Champignons und Fisch vom Holzkohlengrill

Welche Vor- und Nachteile haben Gas- und Holzkohlegrills?

Gasgrills und Holzkohlegrills unterscheiden sich in vielen Punkten so sehr, dass man sich vor der Anschaffung gut überlegen sollte, was man will. Der Artikel erklärt die Funktionsweise beider Grillarten und zählt Vor- und Nachteile auf.

Gasgrill gegen Kugelgrill – wer bietet welche Vorteile?

Zubehör für deinen Grill

Nach den ersten Grillversuchen mit dem neuen Grill hast du vielleicht Lust bekommen, die Möglichkeiten deines Grills zu erweitern?! Auf den beiden folgenden Seiten stellen wir das beliebteste Zubehör für deinen Grill vor. Bei der Fa. Weber (keine bezahlte Promotion) heißt diese Zubehör-Serie “GBS”. Das steht für „Gourmet BBQ System“. Ähnliches Kochgeschirr für den Grill ist inzwischen von vielen Firmen und Marken erhältlich. Wok, Pfannen und der Dutch Oven verwandeln deinen Grill in eine kleine Außenküche.

Mehr Infos zu Pfanne, Wok und Sear Grate
Mehr Infos zum Dutch Oven von Weber

Kochgeschirr für deinen Grill

Räuchern mit dem Gas- oder Kugelgrill

Immer wieder wird behauptet, so richtig gegrillt schmeckt es wegen der Holzkohle nur vom Kugelgrill. Das ist Einbildung, denn der typische Geruch, der beim Entzünden der Kohle entsteht, geht nicht auf das Grillgut über. Röstaromen gibt es auch vom Gasgrill. Du kannst aber mit jedem Grill, der einen Deckel besitzt Raucharomen an deine Lebensmittel bringen. Wie du das machst, zeigt dir unser Beitrag.

Räuchern auf dem Gasgrill

Wintergrillen

So manchem macht das Grillen so viel Spaß, dass damit im Herbst noch lange nicht Schluss ist. In den Monaten November bis Februar muss man aber ein paar Dinge beachten, damit das Grill-Event ein Erfolg wird. Was zu beachten ist, verrät euch unser Beitrag.

Grillen im Winter

Leckere Inspirationen für deinen Grill

italienische Bacon Bomb aus dem Mini Dutch Oven

Italienische Bacon Bomb aus dem Mini-Dutch Oven

Bacon Bomb ganz einfach! Die Bacon Bomb ist einer der großen Klassiker vom Grill. Es handelt sich dabei um einen ...
Weiterlesen …
Gemüse auf dem Grill

Grillgemüse mit cremigem Dip das jeden begeistert

Gemüse vom Grill Vor 30 Jahren war die Welt des Grillens meist noch überschaubar. Steaks und Würste kamen auf den ...
Weiterlesen …
Griechische Hot Dogs Stay Spiced

Ideen für deinen Grill: Griechische “Hotdogs”

Hot Dog und "Hotdogs" Ein Hotdog (auch Hot Dog geschrieben), so lehrt uns das beliebteste Lexikon im Internet, ist "ein ...
Weiterlesen …

BBQ-Sommer-Nudelsalat

Ode an den Nudelsalat Der gute Nudelsalat - an kaum einem anderen Essen hängen für mich so viele schöne Erinnerungen ...
Weiterlesen …